Deutsch
27.08.1916 - 329 bekannte deutsche Kriegstote
Johann Frenz

Veranstaltungen

Hier finden Sie eine Auflistung von Veranstaltungen und Gedenkformaten zum Themenfeld Erster Weltkrieg. Wir können trotz Prüfung bei Veranstaltungen Dritter keine Gewähr für die Inhalte und das tatsächliche Stattfinden übernehmen. Informieren Sie sich bei Interesse bitte im Vorfeld bei den jeweils genannten Veranstaltern. Die Auflistung wird laufend durch uns ergänzt und auch Sie sind herzlich eingeladen, Ihre eigenen Veranstaltungen hier einzutragen. Für die Suche nach Veranstaltungen in Frankreich nutzen Sie bitte auch das Angebot http://centenaire.org/de

6 Einträge gefunden

17. Oktober 2016 - 28. Oktober 2016  
Ort: Hatten
Kategorie: 100 Jahre Erster Weltkrieg Ausstellung "14/18 - Mitten in Europa" in Hatten

Kofferausstellung zum Thema Erster Weltkrieg:
"14/18 - Mitten in Europa". Die Urkatastrophe des ersten Weltkrieges und ihre Folgen für das 20. und 21. Jahrhundert.

Ort: in Rathaus Hatten, Hauptstraße 21, 26209 Hatten

22. Oktober 2016 10:00 Uhr - 12:00 Uhr 
Ort: Stare Czarnowo
Kategorie: Gedenkveranstaltung Gedenkstunde Stare Czarnowo (PL) "Flucht und Vertreibung"

mit dem Präsidenten des Volksbundes Markus Meckel
und dem Präsidenten des Bundes der Vertriebenen
Bernd Fabritius

25. Oktober 2016 19:00 Uhr - 20:20 Uhr 
Ort: Oldenburg
Kategorie: 100 Jahre Erster Weltkrieg, Projekt, Theater Weltenbrand

Eine szenische Collage zum Ersten Weltkrieg

Vor hundert Jahren brach der oft als "Urkatastrophe" unseres Kontinents bezeichnete Erste Weltkrieg über Europa herein.
An dessen Ende waren allein auf diesem Kontinent über acht Millionen Menschen tot. Unzählige Männer erlitten schwerste Verletzungen, mussten mit verstümmelten Körpern und psychischen Traumata weiterleben.

Die Hamburger Theatergruppe Axensprung (Oliver Hermann, Michael Bideller, Markus Voigt, Regie: Erik Schäffler) versucht, sich diesem noch immer unfassbaren Krieg in ihrer szenischen Collage mit Texten der expressionistischen Schriftsteller und Kriegsteilnehmer Edlef Köppen und August Stramm, offiziellen Heereskommuniqués und Fragmenten aus zeitgenössischen Tageszeitungen zu nähern.

Musik- und Klangkompositionen sowie Projektionen von Fotos, Feldpostkarten und Bildern des Malers Otto Dix verschmelzen und kontrastieren dabei mit der Sprache zu einer eigenständigen Ausdrucksform.

Das Projekt Weltenbrand ist ein Experiment, das sich mit theatralen Mitteln einer Generation zu nähern versucht, "die vom Krieg zerstört wurde, auch wenn sie den Granaten entkam." (Erich Maria Remarque)

"Atmosphärisch zuweilen auf das Äußerste verdichtet, ist "Weltenbrand" das wohl beklemmendste Stück Erinnerungsarbeit zum Ersten Weltkrieg, das Hamburg im Gedenkjahr 2014 zu bieten hat. Der Zivilisationsbruch jener mörderischen Jahre, er wird körperlich spürbar" taz

"Mit ganz wenigen Mitteln beweisen die drei Schauspieler Michael Bideller, Oliver Hermann und Markus Voigt unter der Regie von Erik Schäffler, dass eine kleine Form größtmögliche Wirkung erzielen kann, wenn das Zusammenspiel von Texte-, Musik-, Klang und Bildelementen dramaturgisch klug verzahnt wird." Hamburger Abendblatt, 19.04.2014

"Die 80-minütige Aufführung ist kein leicht verdaulicher Brocken, sondern ein Statement über die Sinnlosigkeit des Krieges- und damit ein zeitloses Stück für Zuschauer ab 16 Jahren." Hamburger Morgenpost, 04.04.2014

"Die drei Schauspieler nehmen die Zuschauer gefangen!" NDR 90.3, 03.04.2014

Die Produktion kann auf Wunsch auch mit englischen oder französischen Übertiteln angeboten werden.

Weitere Informationen

Veranstaltungsort:
Graf-Anton-Günther Schule
Schleusenstr. 4
26135 Oldenburg

Termin:
25.10.2016, 19 Uhr

Gastspiele können gebucht werden - Kontakt: Oliver Hermann

29. Oktober 2016 20:00 Uhr - 21:00 Uhr 
Ort: Heidelberg
Kategorie: 100 Jahre Erster Weltkrieg, Projekt, Theater Weltenbrand

Eine szenische Collage zum Ersten Weltkrieg

Vor hundert Jahren brach der oft als "Urkatastrophe" unseres Kontinents bezeichnete Erste Weltkrieg über Europa herein.
An dessen Ende waren allein auf diesem Kontinent über acht Millionen Menschen tot. Unzählige Männer erlitten schwerste Verletzungen, mussten mit verstümmelten Körpern und psychischen Traumata weiterleben.

Die Hamburger Theatergruppe Axensprung (Oliver Hermann, Michael Bideller, Markus Voigt, Regie: Erik Schäffler) versucht, sich diesem noch immer unfassbaren Krieg in ihrer szenischen Collage mit Texten der expressionistischen Schriftsteller und Kriegsteilnehmer Edlef Köppen und August Stramm, offiziellen Heereskommuniqués und Fragmenten aus zeitgenössischen Tageszeitungen zu nähern.

Musik- und Klangkompositionen sowie Projektionen von Fotos, Feldpostkarten und Bildern des Malers Otto Dix verschmelzen und kontrastieren dabei mit der Sprache zu einer eigenständigen Ausdrucksform.

Das Projekt Weltenbrand ist ein Experiment, das sich mit theatralen Mitteln einer Generation zu nähern versucht, "die vom Krieg zerstört wurde, auch wenn sie den Granaten entkam." (Erich Maria Remarque)

"Atmosphärisch zuweilen auf das Äußerste verdichtet, ist "Weltenbrand" das wohl beklemmendste Stück Erinnerungsarbeit zum Ersten Weltkrieg, das Hamburg im Gedenkjahr 2014 zu bieten hat. Der Zivilisationsbruch jener mörderischen Jahre, er wird körperlich spürbar" taz

"Mit ganz wenigen Mitteln beweisen die drei Schauspieler Michael Bideller, Oliver Hermann und Markus Voigt unter der Regie von Erik Schäffler, dass eine kleine Form größtmögliche Wirkung erzielen kann, wenn das Zusammenspiel von Texte-, Musik-, Klang und Bildelementen dramaturgisch klug verzahnt wird." Hamburger Abendblatt, 19.04.2014

"Die 80-minütige Aufführung ist kein leicht verdaulicher Brocken, sondern ein Statement über die Sinnlosigkeit des Krieges- und damit ein zeitloses Stück für Zuschauer ab 16 Jahren." Hamburger Morgenpost, 04.04.2014

"Die drei Schauspieler nehmen die Zuschauer gefangen!" NDR 90.3, 03.04.2014

Die Produktion kann auf Wunsch auch mit englischen oder französischen Übertiteln angeboten werden.

Weitere Informationen

Veranstaltungsort:
Heidelberger Theatertage 2016
Am Karlstor 1
69117 Heidelberg

Termin:
29.10.2016, 20 Uhr

Gastspiele können gebucht werden - Kontakt: Oliver Hermann

2. November 2016 11:45 Uhr - 13:05 Uhr 
Ort: Westerstede
Kategorie: 100 Jahre Erster Weltkrieg, Projekt, Theater Weltenbrand

Eine szenische Collage zum Ersten Weltkrieg

Vor hundert Jahren brach der oft als "Urkatastrophe" unseres Kontinents bezeichnete Erste Weltkrieg über Europa herein.
An dessen Ende waren allein auf diesem Kontinent über acht Millionen Menschen tot. Unzählige Männer erlitten schwerste Verletzungen, mussten mit verstümmelten Körpern und psychischen Traumata weiterleben.

Die Hamburger Theatergruppe Axensprung (Oliver Hermann, Michael Bideller, Markus Voigt, Regie: Erik Schäffler) versucht, sich diesem noch immer unfassbaren Krieg in ihrer szenischen Collage mit Texten der expressionistischen Schriftsteller und Kriegsteilnehmer Edlef Köppen und August Stramm, offiziellen Heereskommuniqués und Fragmenten aus zeitgenössischen Tageszeitungen zu nähern.

Musik- und Klangkompositionen sowie Projektionen von Fotos, Feldpostkarten und Bildern des Malers Otto Dix verschmelzen und kontrastieren dabei mit der Sprache zu einer eigenständigen Ausdrucksform.

Das Projekt Weltenbrand ist ein Experiment, das sich mit theatralen Mitteln einer Generation zu nähern versucht, "die vom Krieg zerstört wurde, auch wenn sie den Granaten entkam." (Erich Maria Remarque)

"Atmosphärisch zuweilen auf das Äußerste verdichtet, ist "Weltenbrand" das wohl beklemmendste Stück Erinnerungsarbeit zum Ersten Weltkrieg, das Hamburg im Gedenkjahr 2014 zu bieten hat. Der Zivilisationsbruch jener mörderischen Jahre, er wird körperlich spürbar" taz

"Mit ganz wenigen Mitteln beweisen die drei Schauspieler Michael Bideller, Oliver Hermann und Markus Voigt unter der Regie von Erik Schäffler, dass eine kleine Form größtmögliche Wirkung erzielen kann, wenn das Zusammenspiel von Texte-, Musik-, Klang und Bildelementen dramaturgisch klug verzahnt wird." Hamburger Abendblatt, 19.04.2014

"Die 80-minütige Aufführung ist kein leicht verdaulicher Brocken, sondern ein Statement über die Sinnlosigkeit des Krieges- und damit ein zeitloses Stück für Zuschauer ab 16 Jahren." Hamburger Morgenpost, 04.04.2014

"Die drei Schauspieler nehmen die Zuschauer gefangen!" NDR 90.3, 03.04.2014

Die Produktion kann auf Wunsch auch mit englischen oder französischen Übertiteln angeboten werden.

Weitere Informationen

Veranstaltungsort:
Europaschule
Gartenstr. 16
26655 Westerstede

Termin:
02.11.2016, 11:45 Uhr

Gastspiele können gebucht werden - Kontakt: Oliver Hermann

1 2 >