Deutsch
30.03.1917 - 320 bekannte deutsche Kriegstote
Gustav Abraham

Ausstellungen

Belgien

Länderübersicht

"Target: Kinder - Propaganda im Ersten Weltkrieg"

 

Im Ersten Weltkrieg war es für die Kriegsführenden von entscheidender Bedeutung, die öffentliche Meinung zu kennen und – nicht zuletzt mithilfe der Ende des 19. Jahrhunderts aufgekommenen Massenmedien – zu beeinflussen. Der gesamte Alltag, auch der von Kindern, war vom Krieg betroffen. Der Krieg drang über scheinbar unschuldige Kanäle wie Mal- und Lesebücher und Spielzeug in die Kinderleben ein. Bis ins frühe 20. Jahrhundert hinein galten Kinder als selbstverständlicher Teil der Gesellschaft und wurden dementsprechend behandelt. Das änderte sich im Ersten Weltkrieg. Während des ersten weltumspannenden Kriegs betrachtete man Kinder plötzlich als Individuen und als politisch manipulierbar. Sie spielten eine

bedeutende Rolle in der Kriegspropaganda. Die westlichen Nationen hielten es für notwendig und nützlich, Kinder über den „Ruhm" und die „Richtigkeit" der Schlachten zu informieren. Dabei bedienten sie sich der Mittel und Methoden, die Kinder auch in Friedenszeiten liebten, wie Bildergeschichten, Abenteuerromane, Tiergeschichten, Malbücher und Spielzeug. Auf diese Weise wurden sie empfänglich für die destruktive Einflüsse des Krieges.

Die Ausstellung „Target: Kinder. Propaganda im Ersten Weltkrieg" illustriert anhand von Literaturbeispielen, Bildergeschichten, Zeitschriften, Spielzeug und anderen auf Kinder bezogenen Kanälen, wie der Erste Weltkrieg das Leben von Kindern und ihren Eltern beeinflusste. Gleichzeitig wird indirekt deutlich, wie sich der Status der Kinder in der westlichen Gesellschaft verändert hat.

Veranstaltungsort:
Sint-Pietersplein 9
9000 Gent

Termin:
November 2015 - April 2016

In Flanders Fields Museum – "Erster Weltkrieg“

 

Das „In Flanders Fields Museum" erzählt ab dem Jahr 2014 mit der neuen Dauerausstellung in der historischen Tuchhalle die persönlichen Geschichten einfacher Menschen und schafft eine Verbindung zum Landschaftsbild des Ersten Weltkriegs in Westflandern. Nach Umbaumaßnahmen hat das Museum seine Größe verdoppelt und beinhaltet nun auch ein Informationscenter über den Ersten Weltkrieg. Es werden mehr als 2.000 Originalobjekte und Dokumente gezeigt und die Besucher haben die Möglichkeit, über interaktive Informationsstände vier persönliche Geschichten zu erfahren.

Veranstaltungsort:
In Flanders Fields Museum
Grote Markt
Ieper 8900

Lange Max Museum

 

Das Lange Max Museum ist ein "Muss" für Weltkriegs-Touristen auf der deutschen Seite der Westfront des 1. Weltkriegs. Eine ehemaliger Bauernhof ist der Mittelpunkt dieser kulturellen und touristischen Stätte.

Von dem ehemaligen Bauernhof führt Sie eine lange Allee zu den Überresten des Geschützbettes der deutschen Artilleriekanone "Lange Max".

Die eigentliche Bedeutung der Kanone und dessen Nutzen für die Deutschen erfährt der Besucher in einem ganz neuen Museum, welches mit modernem Videomaterial ausgerüstet ist. Dort erfährt er auch etwas über die damalige Ingenieurskunst, die in der Lage war mit dieser Kanone Dünkirchen zu beschießen.

Die deutsche Besetzung von Koekelare war auch für dessen Bevölkerung von großem Nutzen da die Beschaffung und Produktion von Nachschub Koekelare und Umgebung voll beschäftigte. Dies zeigt eine einzigartige Ausstellung insbesondere über die Logistik hinter der Front.

Das ehemalige Backhaus ist ebenfalls restauriert und lässt noch die Anwesenheit der deutschen Besatzer erahnen. Es dient heute als Multimediasaal.

Veranstaltungsort:
Lange Max Museum
Clevenstraat 2
8680 Koekelare
Belgium